Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Liebe Kolleginnen und Kollegen in den Medien, Verlagen und Buchhandlungen,
liebe Krimifreundinnen und -freunde,

als kleine Weihnachtsfreude und zum guten Übergang ins Jahr 2018 sende ich Ihnen diesmal keine von unserer erprobten Jury zusammengestellte Bestenliste, sondern meine ganz persönlichen Top Ten des Jahres 2017 in alphabetischer Ordnung.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Lieben im Neuen Jahr alles Gute und friedliche, erholsame Festtage.

Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens von Oliver Bottini

Rumänien, Mecklenburg. Globale Agrarkonzerne greifen nach Land. In „Prenzlin“, in Westrumänien. Beschiss, Bestechung, Mord allerorten. Im Strudel: zersprengte Familien, schuldig gewordene Polizisten, Männer mit Traumata. Europa heute: kein stiller Winkel ohne Tote. Episch und stark.

DuMont, 414 Seiten, 22 Euro

Sein blutiges Projekt von Graeme Macrae Burnet
Aus dem Englischen von Claudia Feldmann


Culduie, schottische Westküste 1869. Roddy Macrae, 17, hat drei Nachbarn erschlagen. Burnet hat dazu „Dokumente“ erstellt. Zeugenaussagen, Gutachten. Roddys Bericht zeugt von Qual und Ohnmacht der Pächter. Dann die Tat. Das Urteil fällen die Leser, ergriffen von der nüchternen Schönheit des Textes.

Europaverlag, 344 Seiten, 17,99 Euro

Das Vermächtnis der Spione von John le Carré
Aus dem Englischen von Peter Torberg


Europa. Die Kinder der Agenten erheben Anklage. Hektische Vernehmungen, Vertuschungen bei MI 6. Peter Guillam gibt preis: die Vorgeschichte zum Spion, der aus der Kälte kam. Wie eine junge Frau und andere im Kalten Krieg verheizt wurden. Für höhere Zwecke? Altmeister le Carré als Dekonstrukteur. Brillant.

Ullstein, 320 Seiten, 24 Euro

Winterwarnung von Jerome Charyn
Aus dem Englischen von Sabine Schulz


Washington, D.C., 1989. Isaac Sidel ist neuer Präsident der USA. Ohne Macht: Sein Stab sabotiert ihn, der Wahnsinnige will die Armut abschaffen. West-Kapitalisten und russische Gangster auf MordkurSeiten Sidel wehrt sich mit Charisma und Gauner-Intuition. Band 12 der größten Kriminalsaga Amerikas.

Diaphanes, 328 Seiten, 24 Euro

Miss Terry von Liza Cody
Aus dem Englischen von Grundmann&Laudan


London. Als im Müllcontainer die Leiche eines farbigen Neugeborenen gefunden wird, bekommt Lehrerin Nita Tehri den weißen britischen Überlegenheitsdünkel zu spüren: Sie hat dunkle Haut und muss die Mörderin sein. Nitas Glaube an Integration durch Anpassung bröselt. Sie lernt sich zu wehren. Famos.

Ariadne im Argumentverlag, 284 S., 17 Euro

Smonk von Tom Franklin
Aus dem Englischen von Nikolaus Stingl 

Old Texas, Alabama 1911. E.O. Smonk: Frauenbeschäler, Killer, Zwerg und multimorbid, stellt sich der Anklage. Nietet alle männlichen Zuschauer um. Old Texas wird Stadt der Witwen. Evavangeline, 15, Hure, mordet mit und ohne Tequila. Rough South bizarr: Religion und Tollwut werden eins.

Pulp Master, 310 Seiten, 14,80 Euro

Alles so hell da vorn von Monika Geier

Rheinland-Pfalz. Manga, verlorene 18, Prostituierte seit sie denken kann, erschießt einen Freier in Polizeiuniform. Halbtags-Kriminalkommmissarin Boll nimmt SoKos oder Vorgesetzte nur am Rande wahr, aber das, was wichtig ist. Rätselhaft, superstraight, irre gut. Geier ist Spitze.

Ariadne im Argumentverlag, 416 Seiten, 13 Euro

Der erste Stein von Carsten Jensen
Aus dem Dänischen von Ulrich Sonnenberg

Afghanistan. Zug 3, dänische Infanterie, in Friedensmission. Der Zugführer verrät sie, die Krieger schalten in Rachemodus. Und stolpern in alle Fallen: die der Taliban, die der Entmenschlichung. In fettloser Prosa, mit genauer Lagekenntnis, reißt Jensen uns in einen Malstrom aus Krieg und Kriegsverbrechen.

Knaus, 640 Seiten, 26 Euro

Niemals von Andreas Pflüger

Berlin, Avignon, Marokko. Zweiter Fall der Jenny-Aaron-Saga. Erzfeind Holm hat sie blind gemacht. Und der Superagentin zwei Milliarden Beutegeld sowie den Namen des Mörders ihres Vaters hinterlassen. Das Erbe annehmen heißt, den beinahe allmächtigen „Broker“ töten. Allerfeinste Action.

Suhrkamp, 475 Seiten, 20 Euro

Suff und Sühne von Gary Victor
Aus dem Französischen von Peter Trier

Port-au-Prince. Inspektor Azémar auf Entzug. Doch die Tochter des UN-Generals in seiner Absteige ist keine Halluzination. Er soll ihren Vater liquidiert haben. Sie schießt, Azémar flieht, die Security legt sie um. Startschuss für Höllentrip drei durch Haitis Gegenwart. Albtraum real. Victor ist seine Stimme.

litradukt, 160 Seiten, 11,90 Euro

Die nächste Krimibestenliste wird am Sonntag, den 7.1.2018 in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung gedruckt veröffentlicht, und ist online wiederzufinden unter www.faz.net/krimibestenliste
und www.deutschlandfunkkultur.de/krimibestenliste (ab Montag).
Unter diesen Webadressen finden Sie immer die aktuelle Krimibestenliste.
Wer nicht warten will, findet sie beim Deutschlandfunk Kultur auch auf www.deutschlandfunkkultur.de/krimi.2885.de.html

Meine Krimibestenliste 2017 finden Sie als Download unter 
Gohlis' Krimibestenliste 2017

Liebe Buchhändler, Medien, Krimifans,
hier finden Sie Buttons der Krimibestenliste in drei Formaten, die Sie in Ihren Webauftritt einbinden und verlinken können.



       
Mit besten Grüßen
Ihr Tobias Gohlis

Wenn Sie diese E-Mail (an: krimibestenliste@togohlis.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

Krimibestenliste
Tobias Gohlis
Am Sooren 100
22149 Hamburg
Deutschland


krimibestenliste@togohlis.de